Sprache

DeutschEnglish

 

Kanguru Remote Management Console – wesentliche Merkmale

Auf dieser Seite informieren wir Sie über die wesentlichen Merkmale der Kanguru Remote Management Console (KRMC), der zentralen Verwaltungslösung der Kanguru Defender USB-Sticks vom amerikanischen Hersteller Kanguru Solutions. Außerdem geben wir einen kurzen Überblick über den Kanguru Local Administrator, ein administratives „Werkzeug“, mit dem Kanguru Defender USB-Sticks eingerichtet und konfiguriert werden können.

Kanguru Local Administrator

Der Kanguru Local Administrator (KLA) ist eine Softwarelösung, mit der bis zu 12 Kanguru Defender Elite oder V2 gleichzeitig konfiguriert werden können.
Mit dem KLA durchgeführte Einstellungen können jederzeit exportiert und zur erneuten Konfiguration weiterer Sticks wieder importiert werden. Auch ist ein Export von Informationen für den späteren Import in die KRMC vorgesehen, damit die Verbindung der Sticks zur Console in wenigen Schritten abgeschlossen werden kann.

In bestimmten Anwendungsfällen (z.B. beim Entsperren eines über die KRMC abgeschalteten Kanguru Defenders) kann es nötig sein, den KLA erneut auszuführen, um Einstellungen, auf die aus der KRMC nicht mehr zugegriffen werden kann, den neuen Gegebenheiten anzupassen.
Sobald ein Kanguru Defender mit Hilfe des KLA konfiguriert wurde, ist dieser über einen auf dem Stick hinterlegten Security-Token dauerhaft an diesen KLA (bzw. dessen Sicherheitsinformationen) gebunden und kann mit keinem anderen KLA administriert werden.

Der KLA ist in drei Versionen erhältlich: Standard, Cloud und Enterprise. Mit der Standard-Variante können ausschließlich Standard-Sticks (z.B. Kanguru Defender Elite Standard) bearbeitet werden. Für die anderen Varianten gilt dies entsprechend.
Im folgenden stellen wir die ausschließlich über den KLA verfügbaren (Zusatz-)Funktionen anhand der KLA Variante für die Enterprise Edition vor.

Erweiterte Konfiguration des automatischen Schließens bei Inaktivität
Mit Hilfe des Kanguru Local Administrators ist es - über den Umfang der KRMC hinaus - möglich, die integrierte „Auto Unmount“ Funktion des Kanguru Defenders zu konfigurieren und bei Bedarf

auszuschalten. So lässt sich über den KLA die Zeitspanne bis zum automatischen Verschließen des Kanguru Defenders bei Inaktivität deutlich großzügiger einrichten, als dies über die KRMC möglich ist.

Festlegen eines Master-Passworts
Über den KLA kann auf Kanguru Defender USB-Sticks ein Master-Passwort für die Benutzung mit der KRMC festgelegt werden. Die Einrichtung des Master-Passworts muss vor der Konfiguration und dem ersten Einsatz des USB-Sticks durch den Administrator erfolgen und kann im Nachgang nur durch vorheriges Zurücksetzen des USB-Sticks nachgeholt werden.

Nach der Festlegung kann das Master-Passwort anschließend über die KRMC auch ohne erneuten Einsatz des KLA geändert werden. Das Master-Passwort wird von der Administration für die Änderung des Benutzerpasswortes aus der Ferne benötigt. Darüber hinaus kann mit Hilfe des zum Kanguru Defender gehörigen KLA (unter Angabe des Master-Passwortes) auch auf den sicheren Bereich des Kanguru Defenders zugegriffen werden.

Erweiterte Konfiguration von Passwort Richtlinien
Neben der über die KRMC verfügbaren Option, die Gültigkeit eines verwendeten Passwortes einzuschränken und auf einen bestimmten Zeitraum zu begrenzen, bietet der KLA zusätzlich die Möglichkeit, den Vergleich eines neuen Passwort mit bis zu 10 bereits verwendeten Passwörtern zu erzwingen, um eine wiederholte Nutzung älterer Passworte zu verhindern.

Festlegen der Verbindungsinformationen zur KRMC
Zwingend notwendig wird die Verwendung des Kanguru Local Administrators spätestens dann, wenn die Kanguru Remote Management Console in der Enterprise Variante zum Einsatz kommen soll: mit Hilfe des KLA wird die IP Adresse bzw. die Domain des firmeneigenen Servers eingetragen. Zusätzlich lässt sich einstellen, in welchen Abständen (30 Sekunden – 2 Stunden) sich der Kanguru Defender zukünftig bei der Management Console zurückmelden soll, oder ob dies nur einmal je Nutzungszeitraum (beim Starten des Login- Programms KDM und Öffnen der sicheren Partition) erforderlich ist.

Erweiterte Sicherheitseinstellungen, falls die Verbindung zur KRMC ausbleibt
In der KRMC kann eingestellt werden, ob sich ein verwalteter Stick in einen „Panic Mode“ versetzen soll, wenn er sich innerhalb eines bestimmten Zeitraums nicht mit der KRMC verbunden hat. In diesem Modus werden - je nach Voreinstellung - alle Daten der

sicheren Partition automatisch gelöscht oder der Stick deaktivert. Eine Reaktivierung des Sticks ist nur durch einen berechtigten Administrator möglich.

Erweiterte Konfiguration des integrierten Anti-Viren-Scanners
Über den Kanguru Local Administrator stehen außerdem erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten bezüglich der integrierten Anti-Viren-Lösung zur Verfügung. Automatische Updates, die Echtzeitüberwachung und die gesamte Anti-Viren Lösung können damit an- oder ausgeschaltet werden.

Gemeinsame Merkmale aller Kanguru Remote Management Console Varianten

Gruppenverwaltung
Mit Hilfe der Kanguru Remote Management Console können zahlreiche Sticks zu beliebig großen Gruppen zusammengelegt werden, um die Administration zu erleichtern.

Über die KRMC angelegte Gruppen sind hierbei an keinerlei Eigenschaften der Umgebung (wie beispielsweise die Gruppenstruktur eines Active-Directorys) gebunden, sondern können individuell je nach Bedarf des administrativen Nutzers um einzelne Sticks erweitert oder reduziert werden. Auch die Mehrfachzuweisung eines Sticks zu zwei oder mehrere Gruppen wird von der Kanguru Remote Management Console unterstützt.

Nachrichtenversand
Über den administrativen Zugang zur KRMC ist es möglich, den verwalteten USB-Sticks oder angelegten Gruppen bzw. deren Nutzern individuelle Nachrichten zukommen zu lassen, die bei der nächsten Synchronisation des Kanguru Defenders mit der KRMC in Form eines Hinweistextes ausgegeben werden.
Als Erweiterung dieser Funktionalität bietet die KRMC die Möglichkeit, bei allen administrativen Handlungen ebenfalls einen Hinweistext für den Endbenutzer anzugeben, um diesen von Änderungen in Kenntnis zu setzen (beispielsweise im Rahmen einer ferngesteuerten Neuvergabe des Kennwortes).

Definition neuer Passwortrichtlinien
Im Aktionsmenü der KRMC lassen sich für ausgewählte Gruppen oder einzelne Sticks nach Belieben neue und auch

unterschiedliche Passwortrichtlinien vorgeben sowie die Nutzung eines sogenannten „Offline Profiles“ einstellen. Neben der minimalen Länge des Passwortes und der Gültigkeitsdauer lassen sich in der KRMC die Anzahl der mindestens zu verwendenden Zeichen (Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen) – also die Passwortstärke - definieren. Hinzu kommen noch Konfigurationsmöglichkeiten hinsichtlich der maximal erlaubten Fehlversuche beim Login sowie dem Verhalten des Sticks beim Erreichen die eingestellten Limits.
Auf Wunsch lässt sich im Zuge der Änderungen der Passwortrichtlinen auch die Neuvergabe des Benutzerpasswortes erzwingen.
Über die Konfiguration zum Punkt „Offline Profile“ lässt sich die Nutzung des betroffenen Kanguru Defenders ohne eine bestehende Verbindung zur KRMC wahlweise unterbinden oder gestatten.

Konfigurierbare „Black- & Whitelist“
Im Kanguru Defender ist eine „IP/Domain Control“ integriert, welche über die KRMC ferngesteuert werden kann. Die Verbindung des Sticks zur KRMC kann damit - basierend auf IP-Adressen oder Domainnamen - eingeschränkt werden. So können beispielsweise bestimmte Adressen zugelassen werden, während alle anderen automatisch für den Verbindungsaufbau gesperrt sind (Whitelist). Alternativ können auch Verbindungen von bestimmten Adressen geblockt werden, während allen anderen automatisch zugelassen werden (Blacklist).

Verwaltung verlorener Kanguru Defender
Mit Hilfe der Kanguru Remote Mangement Console können die Daten von verlorenen USB-Sticks bei Bedarf aus der Ferne gelöscht und der gesamte Stick für die weitere Nutzung deaktiviert werden. Eine Deaktivierung des USB-Sticks lässt sich nur durch einen Administrator der mit dem Stick verknüpften KRMC wieder aufheben.

Neuvergabe des Anwenderpasswortes
Administratoren können in allen Varianten der Kanguru Remote Management Console die Neuvergabe eines Nutzerpasswortes „aus der Ferne“ durchführen, ohne dafür das bisherige Passwort kennen zu müssen.

Hierzu reicht in der Cloud Version die Authentifizierung als „Besitzer“ des Cloud Zugangs. Weitere Maßnahmen sind nicht erforderlich. In der Enterprise Edition ist für eine Neuvergabe des Passwortes die Angabe des zuvor eingerichteten Master-Passwortes notwendig.

Logging- & Reporting
Alle Versionen der KRMC bieten außerdem Logging- und Reportingfunktionen. Beispielsweise werden Login und Logout von registrierten Kanguru Defendern inkl. des Nutzungszeitraumes sowie der IP-Adresse in einer systeminternen Logdatei protokolliert und den Administratoren zur Auswertung und weiteren Verarbeitung über die KRMC zur Verfügung gestellt.
Über dieses Audit Log hinaus sind in allen Versionen der KRMC auch bereits Auswertungsfunktionen integriert, so dass über eine gesonderte Rubrik beispielsweise die Nutzungsstatistik eines bestimmten Zeitraumes in anschaulichen Diagrammen abgebildet werden kann.

Kanguru Remote Management Console: Cloud Edition

Die Besonderheit der Cloud-Version der Kanguru Management Console besteht darin, dass diese Verwaltungslösung vom Hersteller Kanguru Solutions selbst betrieben wird.
Gegenüber der Enterprise Edition ist zum Betrieb also keine firmeninterne Serverstruktur Voraussetzung.
Der Zugang zur Cloud Variante ist webbasiert und erfolgt mit Hilfe von Zugangsdaten (Benutzername + Passwort). Pro Unternehmen existiert genau ein Zugang für einen Administrator. Weitere Rollen können nicht definiert werden.

Kanguru Remote Management Console: Enterprise Edition

Im Gegensatz zur Cloud Variante wird die Kanguru Remote Management Console in der Enterprise Edition in einer firmeninternen Serverstruktur betrieben.
Die Enterprise Edition verfügt gegenüber der Cloud-Variante über folgende zusätzliche Merkmale.

Active-Directory Unterstützung
Neben den bereits über den KLA manuell hinterlegten Benutzerinformationen kann über die KRMC eine Verbindung zum firmeninternen Active-Directory (AD) aufgebaut werden, um den zentral verwalteten USB-Sticks auf Basis der im AD hinterlegten Benutzerinformationen einen Besitzer zuzuordnen.

Rollenkonzept und Rechteverteilung
Mit der Enterprise Edition der Kanguru Remote Management Console ist es möglich, ein individuell gestaltbares Rollenkonzept umzusetzen und beliebig viele administrative Zugänge mit unterschiedlichen Rechten anzulegen.
Auf diese Weise können durch einen oder mehrere„Super-Administratoren“ Gruppen-Administratoren definiert werden, die für die Verwaltung von Benutzergruppen zuständig sind. Mit Hilfe von Benutzergruppen kann beispielsweise die interne Organisationsstruktur abgebildet werden (Außendienst, Technik etc.).

A/V Lizenzmanagement
Die KRMC Enterprise Edition bietet eine automatische Lizenzverwaltung der integrierten Anti-Viren (A/V) Lösung. Damit besteht die Möglichkeit, neue Lizenzen automatisch zu beschaffen und den entsprechenden Sticks zuzuordnen sowie bestehende Lizenzen vor Ablauf zu aktualisieren.
Über die KRMC lässt sich einstellen, wie häufig neue Definitions-Dateien (Virensignaturen) vom Kanguru-Server abfragt werden. Diese werden anschließend automatisch an die mit der KRMC verbundenen Kanguru Defender verteilt.

Aus der Ferne änderbares Master-Passwort
Wurde das Master-Passwort eines Kanguru Defenders im Vorfeld bereits eingerichtet, so bietet die KRMC die Möglichkeit, dieses aus der Ferne (unter Angabe des „alten“ Master Passwortes) zu ändern, ohne hierbei den Stick neu einrichten zu müssen.
Das Master-Passwort wird zum Ändern des Benutzerpasswortes eines Kanguru Defenders benötigt und kann darüber hinaus mit Hilfe des KLA auch zum Aufschließen der sicheren Partition genutzt werden.

Kanguru Device Manager Updates zentral einspielen
In der Enterprise Edition ist es über die KRMC möglich, neue Software Updates für das Login-Programm (welches sich auf jedem USB-Stick befindet) zentral zu verwalten und an die USB-Sticks zu verteilen.

Kanguru Device Control (kostenpflichtige Option)
Optional lässt sich die Kanguru Remote Mangement Console mit der umfangreich konfigurierbaren Endpoint Security Lösung „Kanguru Device Control“ (KDC) aus dem Hause Kanguru Solutions kombinieren. Mit der KDC lassen sich - unterstützt von einer Active Directory Anbindung - sowohl systemweite als auch an den Einzelplatz bzw. an Benutzer gebundene Konfigurationen definieren.

Es können bestimmte USB-Endgeräte explizit zugelassen und alle unbekannten (nicht konfigurierten) Geräte blockiert werden.
Neben umfangreichen Reportingfunktionen ist für individuell einstellbare Ereignisse eine automatische E-Mail Benachrichtigung aktivierbar, die der zuständige Administrator erhält.

Für weitere Informationen Kontaktieren Sie uns bitte.

 
Blockmaster Fachhändler separator IronKey Fachhändler separator Kanguru Fachhändler separator MXI Fachhändler separator Origin Storage Limited separator Legic Official Consultant